Mayo 2018

Gesehen: Diesen Monat war ich viel in Guadalajara, habe viel von der Stadt gesehen. War im Theater und habe mir ein Konzert angehört, bin mit einer Freundin zu den etwa 2h entfernten Pyramiden Guachimontones gefahren und war in DF. Ich habe Hubschrauber über meinem Haus fliegen sehen, ein Krankenhaus von innen und mein Handy zum... weiterlesen →

Advertisements

Die rosarote Brille der Vergangenheit

Wie oft habe ich darüber geschrieben, wie schwer es ist in Mexiko zu leben? 100, 300, 1000 Mal? Ich weiß es nicht mehr, aber de hecho kann das Leben in Mexiko auch wunderschön sein. Ich kann euch von langen Nächten im patio neben unserem Papayabaum erzählen, in denen ich den chilenischen Wein und die französischen... weiterlesen →

CDMX: Klappe die dritte

Genau ein halbes Jahr ist es her, dass ich das letzte Mal in Mexiko-Stadt war, schon damals hatte ich mich verliebt. Dieses Mal hat es genau fünf Minuten gebraucht und schon wieder war ich Hals über Kopf in diese Stadt verliebt. Die Gegensätze, die Vielfältigkeit, das Schöne, das Hässliche, der Staub, der Dreck, die Blumen,... weiterlesen →

Kopfkino

Dass, das Leben in Mexiko nicht immer einfach ist, ist schon lange kein Geheimnis mehr für euch. In den letzten 1,5 Monaten hat sich aber einiges in meinem Kopf abgespielt, was ich nicht geschafft habe, in den bisherigen Artikeln mit unterzubringen. Von daher hier mal ein kleiner Ausschnitt aus meinem Kopfkino: Thema Sicherheit. Schon als... weiterlesen →

365 Kirchen

...in einer Stadt, was ungefähr bedeutet, dass du an jeder zweiten Straßenecke eine findest. Ab und zu stehen auch zwei direkt nebeneinander. Das vergangene Wochenende war ich in Puebla einen Freund besuchen. Puebla liegt im mexikanischen Hochland, ca. 1h von Mexiko Stadt entfernt. Direkt nach meiner Ankunft fällt mir auf, wie dreckig und alt diese... weiterlesen →

Abril 2018

Gesehen: Anfang des Monat war ich noch in San Francisco, habe jede Menge Möwen und jede Menge grün gesehen. An meinem letzten Tag ging ich mit einer Belgierin, die ich in meinem Hostel kennengelernt hatte zum Coit Tower, ein Turm der zu Ehren von Lillie Hitchcock Coit gebaut wurde, eine Frau, die die Freiwillige Feuerwehr... weiterlesen →

San Francisco

Meine einzige Notiz, die ich zu dieser atemberaubenden Reise gemacht habe, ist. „Knocking on heavens door“ und da beschreibt es eigentlich auch schon ganz gut. Irgendwo in einem Coffeshop muss ich dieses Lied aufgeschnappt haben, aber ziemlich genau so habe ich mich dort in san Francisco gefühlt, als ob ich an die Himmelstür persönlich angeklopft... weiterlesen →

Marzo 2018

Wow, was für ein Monat! Gesehen:  Eine unglaublich kitschige und urmexikanische Serie namens „María de todos los ángeles“. Sehr empfehlenswert, wenn man auf Schnulz und schlechte Schauspieler steht. Der Name der Serie geht auf den Hauptcharakter zurück, auf „María“, die mit Nachnamen tatsächlich „de todos los ángeles“ heißt, auf Deutsch „von allen Engeln“ und nicht... weiterlesen →

Heimweh

Ich sitze mal wieder im Bus, mal wieder PrimeraPlus und mal wieder gönne ich mir ein Wochenende Urlaub. Heimweh ist hier ein ständig aktuelles Thema, mal mehr, mal weniger. Mal ist es schwächer, mal ist es stärker und manchmal ist der Schmerz kaum auszuhalten. Man durchlebt das Heimweh in verschiedenen Perioden. Manchmal wünsche ich mir,... weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑